ACHTSAMKEIT – eine Lebenshaltung ist das absichtslose, nicht unterscheidende, nicht wertende, offene und präsente Gewahrsein der Emp-findungen, Gefühle, Gedanken und Handlungen im Hier und Jetzt des Augenblicks. Viele Menschen reagieren nur noch automatisch auf Reize von außen, weil sie die Wahrnehmung für ihr inneres Selbst verloren haben. Die Sehnsucht nach Lebenssinn, guten Beziehungen und generellem.

An den Achtsamkeitsabenden werden wir Achtsamkeitspraktiken wie Meditation im Gehen, Liegen, Sitzen und Wahrnehmungsübungen durchführen und den Nutzen von Achtsamkeit unmittelbar erfahren.

SYSTEMISCHE AUFSTELLUNG – In einem System (z. B. Familie, Unternehmen, Gesell-schaft) wirken verschiedene Kräfte (z. B. Macht, Bindung, Ausgleich), die das Verhalten der einzelnen Systemmitglieder beeinflussen. Will man etwas in einem System verändern, muss man die wirkenden Kräfte zuerst erkennen. Die systemische Aufstellung stellt mit Hilfe von RepräsentantInnen verschiedene Bestandteile des Systems visuell dar und macht durch deren Reaktion ihre Beziehungen und Kräfteverhält-nisse erlebbar und ermöglicht neue Lösungsansätze.